Beiträge

Gisas Musikladen
Maximum Rock mit Frank
Shadow
Slider
Red Bazar – Things As They Appear – Ein Album Review Posted in: Besser spät als nie, Kolumne, Reviews

Das beste vorab, Peter Jones ist weiterhin dabei. Die Rede ist von Red Bazar und Ihrem im Januar veröffentlichten Album Things As They Appear, das zweite der fünf bisherigen Alben mit Gesang. Ich habe nach dem letzten grandiosen Album Tales From The Bookcase regelmäßig nach neuen Releases Ausschau gehalten und nun muss ich erst im Juni feststellen, dass ich dieses Jahr nachlässig war und habe es im Januar schlicht verpasst. Wie auch immer, ich freu mich riesig natürlich folgt hier eine entsprechende Review, wenn auch etwas verspätet.

Der Opener Temple geht ziemlich rockig zur Sache und mir fallen (wie so oft) zunächst gleich einmal klangliche Defizite auf. Schade, so etwas schmälert bei mir immer gleich massiv das Hörerlebnis, aber ich will mich zunächst auf die musikalischen Qualitäten beschränken. Temple ist ein ausgewachsener Rocksong mit raffinierten Stimmungs- und Rhytmuswechseln. Ein guter Einstieg.

Nothing Left beginnt beschaulich, ich bilde mir ein schon bei den ersten erklingenden Tönen den Stil von Red Bazar herauszuhören. Dies zieht sich auch durch den gesamten Song. Er knüpft quasi dort an, wo Tales From The Bookcase aufgehört hat. Ein wunderschöner 8-Minüter!

Direkt wird es mit Liar wieder deutlich rockiger, teilweise ist der Track leider derart komprimiert, dass es sogar zu Übersteuerungen kommt. Ich beschließe mir das Album bei Bandcamp zu kaufen, vielleicht ist es tatsächlich nur meine Promokopie, aber es nervt sehr! Der Song selbst ist sehr schön arrangiert, auch hier wieder mit genialen Tempiwechsel.

Rocky Bone Runway hätte auch wieder auf dem Tales Album gewesen sein können. Offensichtlich wechseln sich hier der typische Red Bazar Sound mit den Rocknummern ab. Dieser Song geht sehr nach vorne los, der Song mausert sich zu einer Uptemponummer. Die Jungs schaffen es wieder einmal komplett zu begeistern. Abwechslungsreicher kann ein Song eigentlich kaum arrangiert sein, Progressive Rock vom aller aller Feinsten!

Red Bazar haben Spiral auf Ihrem Youtube Channel auch in einer Live Version released, Peter Jones ist Live noch einmal eine ganze Ecke besser. Er ist tatsächlich unfassbar gut, genau wie dieser Song. Eher eine ruhigere Nummer, aber Peter spielt auch ein äußerst nettes Keyboard Solo. So darf es weiter gehen!

Future Song ist zwar eingängig und startet mit einem netten Harmoniegesang, ist dann aber doch eher etwas banal im weiteren Aufbau. Sicherlich bis hier her eher einer der schwächeren Songs.

Es wird wieder etwas härter, für den Stil von The Parting fällt mir keine Band als Vergleich ein. Red Bazar schaffen hier schön die Kurve, sich einmalig zu machen. Zwar der kürzeste Song des Albums, aber dafür hat er es in sich.

Mit We Will Find You bekommt das Album einen würdigen Abschluss. Es bleibt rockig, wird deutlich düsterer, die Baseline ist mega und rollt geradezu den Schluss entgegen.

Als Fazit kann man nur sagen, dass hier ein fast durchweg fabelhaftes Album vorliegt. 8 Tracks mögen auf den ersten Blick nicht so wahnsinnig viel sein, wenn man aber bedenkt, dass wir hier fast ausschließlich und sehr abwechslungsreiche Longtracks haben, kann man echt nicht meckern. Den Sound würde ich mir tatsächlich noch einmal von einem offiziellen Release anhören, kann dann hier auch noch einmal eine Bewertung dazu nachreichen. Ansonsten: Für Progger sehr empfehlenswert!

Erwähnenswert wäre auch noch deren Live Performance. Sie sind eine Waschechte Liveband ohne viel Spielerei. Kein Klick auf den Ohren oder sonstige hilfsmittel, einfach reinster Spielspaß mit Blickkontakt. Und die Stimme des blinden Peter Jones kommt hier besonders gut und deutlich zur Geltung. Unbedingt mal abchecken!

Tracks:
1 Temple
2 Nothing left
3 Liar
4 Rocky bone runaway
5 Spiral
6 Future song
7 The parting
8 We will find you

Peter Jones: Vocal, Keybord
Mick Wilson: Bass
Andy Wilson: Guitar
Gary Marsh: Keybord
Paul Comerie: Drums

 

NEU!!! – Bei RSD Radio! – Musik ~ von Hörern für Hörer ~ Posted in: Allgemein

Gestaltet Eure eigene Playlist und macht Euch oder Anderen, eine Freude!

 

Neue Töne aus Freising Posted in: Band-News

Tales from outer Space– heisst das neue , außerirdische Werk von RPWL…das Warten hat sich auf jeden Fall gelohnt….das schon einmal vorweg.

  • Label: Gentle Art of Music
  • Veröffentlicht: 22. März 2019
  • Genre: Rock
  • Stil: Prog Rock

  • Trackliste
  • 1 A New World 8:38
  • 2 Welcome To The Freak Show 6:15
  • 3 Light Of The World 10:08
  • 4 Not Our Place To Be 6:06
  • 5 What I Really Need 5:20
  • 6 Give Birth To The Sun 8:58
  • 7 Far Away From Home 4:33

Mitwirkende
Acoustic Guitar – Torsten Weber (tracks: 4)
Artwork, Layout – Tobias Harnack*
Backing Vocals – Bine Heller (tracks: 1, 5)
Bass – Guy Pratt (tracks: 4)
Co-producer [Co-Produced By] – Kalle Wallner*
Drums – Manni Müller (tracks: 4), Marc Turiaux
Guitar [Guitars], Bass – Kalle Wallner*
Illustration [Illustrations] – Juan Ochomba
Keyboards – Markus Jehle
Mastered By – Ludwig Maier
Mixed By – Yogi Lang
Percussion – Carmen Tannich* (tracks: 5)
Photography [Photos] – Alexey Testov
Producer [Produced By] – Yogi Lang
Recorded By – Kalle Wallner, Yogi Lang Vocals, Keyboards – Yogi Lang Written-By [All Songs By] – Kalle Wallner, Yogi Lang

Phonographic Copyright (p) – Gentle Art Of Music
Copyright (c) – Gentle Art Of Music
Recorded At – Die Farm Studios

 

  • Crystal Palace on Tour U.K. 2019-Scattered across Britain - Es ist wieder soweit....die Art-Rocker Crystal Palace aus Berlin touren wieder durch Großbritannien mit neuem Material im Gepäck. Los geht es am : -07. April in Chepstow zum Winter`s End Festival -08. April in Bilston im Robin 2 Club zusammen… ...
  • Neues Werk von Mark Knopfler – Down The Road Wherever - Nach drei Jahren hat Mark Knopfler endlich wieder ein Solo-Album veröffentlicht. Das letzte - "Tracker" - stammt aus dem Jahr 2015. Jetzt ist er mit "Down The Road Wherever" wieder da (EMI/Universal Music; veröffentlicht 16.11.2018). Und mit 16 Liedern bei… ...
  • Neues Album von Nazareth - Nazareth – Tattooed On My Brain 50 Jahre ist es nun her, dass eine Band aus Schottland namens Nazareth sich aufmachte, eine entscheidende Rolle bei der Definition des Hard Rocks zu spielen. Jetzt, im Jahr 2018, quasi zum goldenen Jubiläum,… ...
  • Ray Wilson…50th Birthday Concerts in Poznan - Ray Wilson's Geburtstagskonzerte waren schon lange in unseren Terminkalendern präsent, als wir in Poznan (Posen) ankamen und bezogen unmittelbar 10 Minuten Fußweg von der Veranstaltungslokation entfernt unser Übernachtungsquartier. Bei der äußerlichen Ansicht des Hotels waren wir erstmal kurzzeitig in Schockstarre, aber… ...
  • Album Review: Dead Letter Circus – Dead Letter Circus - Der September hat extrem guten progressiven Output geliefert, ich weiß gar nicht, was ich mit meiner relativ wenigen Zeit als erstes rezensieren soll. Ich freu mich aber sehr über ein neues Album von Dead Letter Circus. Die Australier bringen diesen… ...
  • Album Review: Riverside – Waste7and (Wasteland) - Endlich ist es mal wieder soweit! Ehrlich gesagt hat es mich etwas überrascht, als mich diese Woche das neue Riverside Album erreichte, denn dieses Jahr kam ja im Mai schon das geniale Album von Mariusz Duda's Lunatic Soul Under The… ...
  • Die Mensch-Maschine Kraftwerk – Ein Konzertbesuch und mehr… - Es ist Sonntag Vormittag und ich liege mit Fieber und tierischen Kopfschmerzen auf der Couch. Die Grippe hat mich mal wieder fest im Griff, scheiß Viren! Mein Smartphone regt sich, ich hab gar kein Bock mich auszustrecken, um den Messenger… ...
  • MONO Inc. – Willkommen in der Hölle - Mono Inc. ist wohl eine der fleißigsten Bands der letzten Zeit, haben sie doch in den letzten Jahren mittlerweile jede Menge Studioalben, Livealben, EPs und DVDs auf den Markt gebracht. Nun ist mit „Welcome To Hell“ das 10. Studioalbum auf… ...
  • Poets of the Fall – Neues aus Finnland - Poets of the Fall - Dancing On Broken Glass Bereits seit über 15 Jahren gibt es die Band, Poets of the Fall. Die sechs Musiker haben sich mit Begeisterung der Musik verschrieben, welche sich aus verschiedenen Genres des Rocks, zusammensetzt.… ...
  • MajorVoice – Stimme Klavier und Ihr + Neo & On My Isle - Den Auftakt des Abends bildete der Musiker und Singer/Songwriter, On My Isle, aus Braunschweig. Einzig durch die Begleitung am Klavier, stellte Hendrik Beye, gefühlvoll verschiedene Lieder aus seinem brandneuen Album: „A Travelled Soul“, vor. Die Songs spiegelten sein Leben und… ...