Review: Disappear von Solitude Within

Solitude Within

Ein krachendes Debut von Solitude Within

Die Band

Im Sommer 2014 gründeten Sängerin und Keyboarderin Emmelie und Bassist Quincy die belgische Melodic Metal Band SOLITUDE WITHIN. Ihre Musik ist geprägt mit Einflüssen von Genregrößen wie Evanescence, Nightwish und Therion. Recht schnell wurde die Band noch mit zwei Gitarristen und einem Drummer vervollständigt und die ersten Songs entstanden. Während Emmelie sich um die Texte kümmert, arrangiert Gitarrist JP anfänglich die Musik drumherum.
Während der Produktion des Debut-Albums durchkreuzte der Tod des Label-Inhabers die Plane der Band. Also entschieden sich die Musiker, den Rest bin zum Release in die eigenen Hände zu nehmen. Im September 2016 waren dann alle Songs aufgenommen und konnten dann zum mastern in die Midas Recording Studios.

Das Album

Die Musik von SOLITUDE WITHIN besticht durch eine beachtliche Vielseitigkeit. Immer wieder finden sich eingestreute Gitarrensoli, die perfekt mit der bezaubernden und angenehm klar artikulierten Gesangsstimme harmonieren. Zudem setzen die Musiker auf wechselnde Tempi und kurze ruhige Pausen. Wirklich schön fügen sich orchestrale Anteile in die Musik ein. Die Band hat den Wunsch, die Hörer mit ihrer Musik in den Arsch zu treten. Und das gelingt ihnen so hervorragend gut. Sehr kraftvoll und tempogeladene Songs wie FADE AWAY, BLAME oder BURN wechseln sich mit etwas gefühlvolleren, aber niemals lahmenden Songs wie z.B. der Titeltrack DISAPPEAR, ETERNAL FLAME und PARALYZED. Letzterer ist ein Paradebeispiel für einen Ohrwurm-Track mit reichlich Abwechslung an Tempo und Musik. Auch an diejenigen die baladeske Titel mögen wurde gedacht. IN THE DARK kommt sehr gemächlich in die Ohren, die Instrumente werden nur im Refrain dominant eingesetzt und lassen der Sängerin Emmelie einen ordentlichen  und angemessen raum zur vollen Entfaltung. Was Sleeping Sun bei Nightwish ist, dürfte IN THE DARK für SOLITUDE WITHIN sein. Traumhaft schön und absolut gelungen.

Fazit

Als SOLITUDE WITHIN planten, uns Hörer mit ihrer Musik „in den Arsch treten“ zu wollen, haben sie alles richtig gemacht. DISAPPEAR strotzt vor Ideenreichtum und Abwechslung, hervorragend mit einer wirklich bezaubernden Stimme am Mikrofon. Auch nach dem sechsten Durchlauf langweilt mich nicht eine Stelle und ich finde immer wieder neue Details. Die Songs folgen keinem Baukasten, zeigen aber dennoch eine gewisse Handschrift auf.

DISAPPEAR ist ein wirklich bemerkenswerter Einstand für eine so junge Band.

Tracklist

01. Fade Away (4:02)02. Blame (4:31)
03. Morrigan (3:43)
04. Fly (3:54)
05. Burn (4:12)
06. Disappear (3:27)
07. In My Mind (4:31)
08. Eternal Flame (3:50)
09. Turn Away (4:04)
10. Paralyzed (3:38)
11. In The Dark (4:13)

Line-Up

Emmelie Arents – Vocals and Keys
Jean-Paul ‘JP’ Laffargue – Guitar
Johan Van Criekingen – Guitar
Quincy Van Overmeire – Bass
Ashley ‘Ash’ Ysewyn – Drums

Official website: www.solitudewithin.be
Twitter: @SolitudeWithin_
Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCsdstj8Jl8cJ12pVD0ADMmg
Facebook: https://www.facebook.com/solitudewithinofficial

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum - Administration