Album-Review: Blackberry Smoke – „Like An Arrow“

Mir stockte tatsächlich der Atem, als ich den ersten Titel, des am 14.10.2016 erschienenen Albums „Like An Arrow“  – „Wie ein Pfeil“, zum ersten Mal hörte. Ich finde, schon das Cover weist ein bisschen darauf hin, was einen erwartet. Es ist das fünfte Studioalbum der Band und wurde unweit ihrer Heimat Atlanta  im Quarry Recording Studio in Kennesaw (GA) aufgenommen. Ich hörte puren, harten Southern Country Rock, melancholische Balladen, gefällige Country-Musik und bei genauem Hinhören auch immer wieder Elemente aus Gospel, Blues, Pop, Rock und eben Country. Beim letzten Titel „Free On The Wing“ hört man wunderschönen Blues und Soul heraus und die einzigartige Stimme von Gregg Allmann der als Songschreiber und Sänger der Allman Brothers Band bekannt wurde.

Bandgeschichte

Seit über zehn Jahren sind Charlie Starr (Gesang, Gitarre), Paul Jackson (Gitarre, Gesang), Richard Turner (Bass, Gesang), Brandon Still (Keyboards) und Brit Turner (Schlagzeug) alias Blackberry Smoke konstant auf Tour und kommen im Schnitt auf 250 Konzerte im Jahr. Die vor mehr als 10  Jahren gegründete Band, überzeugt immer wieder durch offensichtlich beeindruckende Live-Auftritte und spielte bereits mit Bands wie der Zac Brown Band, Eric Church, ZZ Top oder Gov’t Mule.

Amerikanischen Kollegen hat Charlie Starr verraten, dass die 12 Songs eine Reise durch die vergangenen Jahre in Bildern beschreibt und dass es sich so wunderbar natürlich anfühlt, dass sie dabei die ganze harte Arbeit darüber hinaus vergessen konnten.

Die Songs

Mit „Waiting For The Thunder“ kommt es mir tatsächlich so vor, als würde einen gleich der „Donner rühren“ ebenso bei „Like An Arrow“ und „Ought To Know“ bekommt man krachende Gitarren und ebensolche Drums auf die Ohren.  Danach  hört man mit „ Let It Burn“, „Sunrise In Texas“, „Running Through Time“ und Aint Gonna Wait“ feinsten Southern Country Rock,  mit den unverkennbaren markanten Gittarrenriffs, einfach erste Sahne. Ich fühlte mich, als müsste ich mit einem Cabrio den Highway entlang brausen. Der nächste Song „It’s A Good Life“ ist mein persönlicher Favorit. „What Comes Naturrally“ und „Free On Wing“, es sind die ruhigeren Songs, Richtung Balladen, mir fehlten zum Hören einfach nur ein Südstaatenhäuschen, ein Schaukelstuhl auf einer Veranda und ein Drink.

Momentan touren die Jungs in den USA und werden ihre Tournee im Februar 2017 im „Vereinigten Königreich“ (Großbritannien und Nordirland) beenden.

Fazit:

Weniger rau und etwas geglättet, aber unverkennbar und in meinen Augen ein sehr gelungenes Album, das sich doch von den vorherigen Alben unterscheidet. Man spürt den Spaß, den diese Kerle an ihrer Musik haben. Mir hat es mega gute Laune gemacht und ich werde das noch unendliche Male begeistert anhören.

Dieses Album wurde von Petra rezensiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.