Neuer Roman von Jordan T.A.Wegberg live vorgestellt am 14.3.21 ab 16.00 Uhr incl. Gewinnspiel

Kurzbeschreibung: Weinen möcht ich wie ein Kind – 

Kommissar Eichendorf hat gute Gründe, die Vergangenheit hinter sich zu lassen. Berlin soll seine neue Heimat werden.Doch kaum ist er angekommen, muss er schon den brutalen Mord an der
16-Jährigen Danielle Ahlisch aufklären, die zuletzt bei einem Konzert ihrer Lieblingsband im Huxleys gesehen wurde.
Ihre Familie, ihre beste Freundin und ihre Lehrerin sind fassungslos. Wer kann das freundliche, hilfsbereite Mädchen so gehasst haben?
Schnell fällt der Verdacht auf die Familie Klewa, deren vierjährigen Sohn sie oft betreut hat. Erst kurz vor ihrem Tod hatte Danielle im Internet nach der Adresse des Jugendamts gesucht, weil die Eltern überfordert wirkten. Fürchteten sie, dass man ihnen Ihr Kind wegnehmen würde?
Der Verdacht erhärtet sich, als sie nach der ersten Befragung nicht mehr erreichbar sind.
Der Neu-Berliner Kommissar Joris Eichendorf steht vor einem Rätsel. Wären die Eltern wirklich zu dieser Tat fähig? ( Quelle zum Teil : https://agentur-lesenundhoeren.de )

 

Vita

Jordan T. A. Wegberg studierte Germanistik und Anglistik in Düsseldorf (Abschluss: Magister Artium) sowie Literaturvermittlung und Medienpraxis in Essen. 1994 machte er sich als freiberuflicher Übersetzer und Lektor selbstständig. Er arbeitet für Verlage und PR-Agenturen im gesamten deutschsprachigen Raum.
Sein bei Rowohlt erschienenes Romandebüt Memory Error sowie einige seiner Kurzgeschichten und Gedichte wurden mehrfach preisgekrönt. Wegberg blickt auf rund 350 Lesungen an über 100 verschiedenen Orten zurück. Im März 2021 erschien im Aufbau Verlag sein achter Roman Weinen möcht ich wie ein Kind, der erste Band einer neuen Berlin-Krimireihe um Kommissar Joris Eichendorf.
Neben der Arbeit an eigenen Texten leitet Jordan T. A. Wegberg Seminare, Workshops und Werkstätten für literarisches Schreiben und ist regelmäßig als Autorenberater für das Berliner Literaturhaus Lettrétage tätig. Sein „Romanlabor“ an der Volkshochschule Steglitz-Zehlendorf begleitet Autorinnen und Autoren ein Semester lang auf ihrem Weg zum fertigen Manuskript und informiert sie über die Anforderungen und Mechanismen des Buchmarktes.
Mit seinem Hund James wandert der leidenschaftliche Naturfotograf rund 2500 Kilometer im Jahr, am liebsten durch die märkische Heide. Musikalisch lässt er sich hauptsächlich von elektronischen Klängen begeistern, seit er als Dreijähriger eine Platte der Elektronik-Pionierin Daphne Oram in die Finger bekam. Er mag weder Zwiebeln noch Schokolade, trägt überwiegend Schwarz und hat seine Magisterarbeit über die literarische Epoche der Romantik geschrieben.

www.tawegberg.de

Bibliografie

Eigenständige Veröffentlichungen
Memory Error. Roman. Rowohlt, 2009 , (in einer Theaterfassung uraufgeführt in Leipzig 2015)
Herzbesetzer. Roman. dead soft, 2010
Klassenziel. Roman. Rowohlt, 2012
Ich kannte kein Limit. Romanbiografie. Arena, 2014
Du weißt es nur noch nicht. Roman. dead soft, 2014
Grenzverletzungen. Roman. Schwarzkopf & Schwarzkopf, 2015
Hör bloß auf mit Liebe. Short Storys. dead soft, 2016
Meine Mutter, sein Exmann und ich. Roman. Rowohlt, 2017
Weinen möcht ich wie ein Kind. Roman. Aufbau, 2021

Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften und Anthologien

– Fundsachen. Kurzgeschichte. In: Hallo, Taxi. München, 2009
– Projekt X-mas. Kurzgeschichte. In: Grenzland-Nachrichten, Viersen, Dezember 2009
– Berauschende Mittel. Kurzgeschichte. In: Storyatella V, Berlin, April 2010
– Mit offenen Armen. Kurzgeschichte. In: Storyatella VI, Berlin, November 2010
– Das Jürgenson-Experiment. Kurzgeschichte. In: Zwischenwelten-Kabinett, Berlin, März 2011
– Diggers Party. Kurzgeschichte. In: Storyatella VII, Berlin, April 2011
– Wärmebilder. Kurzgeschichte. In: Storyatella VIII, Berlin, November 2011
– Ein Freund der Familie. Kurzgeschichte. In: Storyatella IX, Berlin, April 2012
– Musenservice Pieros. Kurzgeschichte. In: Angekommen, Berlin, November 2012
– Heimreise. Kurzgeschichte. In: Angekommen, Berlin, November 2012
– Videobotschaft. Kurzgeschichte. In: Storyatella X, Berlin, November 2012
– Tatort. Kurzgeschichte. In: Storyatella XII, Berlin, November 2013
– Der große Schwindel. Kurzgeschichte. In: Storyatella XIII, Berlin, November 2014
– Taxi nach Zehlendorf. Kurzgeschichte. In: Storyatella XIV, Berlin, November 2015
– Blick von unten. Kurzgeschichte. In: Wir lesen auf Lunge. Berlin, Juli 2016
– Grüße von Arthur. Kurzgeschichte. In: Storyatella XV, Berlin, November 2016
– Kontrolle. Kurzgeschichte. In: Smart Storys, Brunn/Geb., Dezember 2017
– Eins plus eins. Kurzgeschichte. In: Schreiben macht Schule, Berlin, Dezember 2017
– Hillas letzter Traum. Kurzgeschichte. In: Schreiben macht Schule, Berlin, Dezember 2017
– Farbe bekennen. Gedicht. In: Unterm Lyrikmond, lyrikmond.de, November 2018
– Wunschlos verliebt. Kurzgeschichte. In: Like a (bad) dream, Wiesbaden 2019
– Gleisdreieck. Kurzgeschichte. In: Stimmen der Gegenwart, Berlin 2020

Literarische Auszeichnungen

– Rheinsberger Literaturwettbewerb, 2009
– Autorenwettbewerb der Berliner Woche, 2009
– Literaturförderpreis des Freien Deutschen Autorenverbands, 2009
– Brandenburgischer Literaturpreis, 2009
– Die besten 7 von Focus und Deutschlandfunk, 2009
– Eselsohr-Buchpreis der Stadt Nettetal, 2009
– Favorit der Leipziger Jugendjury, 2010
– Sonderpreis Lese-Hammer, 2010
– Jugendbuchpreis „Goldene Leslie“, 2010
– g[y]nt-Literaturpreis, 2015
– Jugendkunstpreis Sachsen, 2015
– Lyrikmond-Wettbewerb, 2018

 

 

https://www.facebook.com/100018231798661/videos/779889375962115


 

 

Kurzbeschreibung: Klassenziel (2012)

Jamie ist 15 Jahre alt und spielt Gitarre in einer Schülerband. Er träumt davon, berühmt zu werden. Dieser Wunsch wird ihm auf ziemlich unerwartete Weise erfüllt, als sein älterer Bruder Nick mit einem Schnellfeuergewehr die Schule stürmt und 17 Menschen tötet.

Plötzlich steht Jamie im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Selbst beim Friedhofsbesuch wird er von Kamerateams verfolgt. Seine Trauer kann er mit niemandem teilen, die Schule ist für ihn zur No-go-Area geworden, seine besten Freunde sind tot. Er kann nicht länger in der Kleinstadt bleiben, in der er aufgewachsen ist.

Seine Eltern haben sich erst vor kurzem getrennt. Der Vater ist nach Berlin gezogen, die Mutter hat einen neuen Freund und will mit ihm nach Stuttgart gehen. Nach einigem Hin und Her zieht Jamie zu seinem Vater und wagt den Neuanfang in einem ganz anderen Umfeld.
Dabei muss er ständig darauf achten, sich nicht durch irgendeine unbedachte Äußerung zu verraten – denn er will endlich wieder sein eigenes Leben führen, statt auf ewig „der Bruder des Amokläufers“ zu sein.

Klassenziel. Rowohlt Verlag, 288 Seiten, ISBN 978-3-499-21624-4

 

Kurzbeschreibung: Grenzverletzungen  (2015)

Cosmo ist charmant, witzig und einfühlsam – aber auch labil und unberechenbar. Wann immer der talentierte junge Künstler sich selbst oder anderen durch sein impulsives Handeln Schaden zufügt, muss sein Mitbewohner Johannes alles wieder in Ordnung bringen.

Doch der ist mit dieser Aufgabe zunehmend überfordert. Als er sich in seine Kommilitonin Nuria verliebt, gerät das wacklige Gleichgewicht der Freundschaft in Gefahr – und somit auch Johannes’ Leben.

Eine Freundschaft, die im wahrsten Sinne des Wortes unter die Haut geht, auf dem schmalen Grat zwischen Liebe und Abhängigkeit, zwischen Euphorie und Verzweiflung.

Grenzverletzungen, Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, 288 Seiten.

 

Kurzbeschreibung: Du weisst es nur noch nicht (2014)

Jesper Kornelius wurde als 14-Jähriger entführt und wochenlang gefangen gehalten. Erst gegen die Zahlung eines hohen Lösegelds kommt er frei. Seine Familie zerbricht jedoch an der finanziellen und psychischen Belastung.

Zehn Jahre später lebt Jesper vereinsamt, ohne Ausbildung und ohne Perspektive in einer schäbigen Altbauwohnung. Aufgrund einer Sozialphobie fällt es ihm schwer, die alltäglichsten Aufgaben zu bewältigen. Als das Ehepaar Sternau in die luxussanierte Nachbarwohnung zieht und sich unvoreingenommen und freundlich um ihn kümmert, schöpft er neuen Mut.

Doch dann findet Jesper bei ihnen das Handy, das seine Entführer ihm damals weggenommen haben. Und plötzlich geschehen rätselhafte und bedrohliche Dinge, für die er keine Erklärung hat. Haben Nicolai und Lydia Sternau etwas mit seiner Entführung zu tun? Wer hat ein Interesse daran, ihm Angst einzujagen? Und kann er überhaupt noch irgendjemandem trauen?

Du weißt es nur noch nicht, dead soft verlag, 298 Seiten .

Quelle:https://www.tawegberg.de/

 

Sendung vom 14.3.2021 zum Nachhören.

 

 

 

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum - Administration