Beiträge

Gisas Musikladen
Night Flight mit Dirk
Maximum Rock mit Frank
Shadow
Slider
Lenny´s Herzenswunsch Posted in: Allgemein

Liebe Hörer, Follower, aber auch Bands und Labels,

wir wurden auf Facebook auf den kleinen Lenny aufmerksam. Er hat am 11. Mai seinen achten Geburtstag und hierzu einen Herzenwunsch.

Hier das Statement seiner Eltern:

… „Unser Sohn Lenny hat 2013 mit 3 Jahren die Diagnose akute lymphatische Leukämie bekommen. Er kämpfte sich von einer Chemo zur nächsten. Er war so tapfer und erduldete alles. Sein Lebenswille war ungebrochen. Nach Therapie und Erhaltungsphase wurde er letzten Sommer eingeschult, fand Freunde und neue Lebensfreude.
Leider erhielten wir am 6.03.2017 die Nachricht: „Der Krebs ist wieder da.“
Seit Montag hat er nun mit seinem ersten Therapie-Block in der Klinik begonnen und ist dadurch bedingt, wieder weg von seiner Familie und seinen Freunden. Lenny hat einen großen Wunsch und zwar, dass Ihm so viele Menschen wie möglich eine Geburtstagskarte schicken damit er sie alle lesen kann und nicht das Gefühl hat allein zu sein.“ …

Wir, das Team vom RSD-Radio unterstützen Lenny´s Familie und Freunde bei der Erfüllung seines Herzenswunsches.
Nun unsere Bitte an Euch: wir wissen, dass wir eine Menge an Followern und tollen Partnern haben. Musik verbindet, Musik bewegt und lässt uns Menschen sein. Bitte unterstützt Lenny´s Herzenswunsch in dem Ihr die Facebook-Veranstaltung teilt, ihm selber eine Karte schreibt und vielleicht eine Kleinigkeit aus Eurem Merch mit da zu packt. Lasst uns für einen kleinen, aber unfassbar tapferen kleinen Kämpfer einstehen und ihm einen überwältigenden Geburtstag bereiten.

Schickt Eure Karte oder Eure kleine Aufmerksamkeit an:
Lenny Ebert , Ewaldstrasse 70, 45699 Herten

Ich danke Euch !!

https://www.facebook.com/events/111563439382006/

 

Review: Wonderful Life von MAJORVOICE Posted in: Reviews

MAJORVOICE – klassischer Bass trifft auf modernen Rock

Hin und wieder kommt es vor, dass ich eine Promo anspiele und mir die Kinnlade auf den Tisch fällt. Das kann gut, aber auch schlecht sein. Als ich die EP WONDERFUL LIFE von MAJORVOICE hörte, klappte meine Kinnlade definitiv aus gutem Grund herunter.

Über den Künstler

Quelle: Promo-Kit

Das Rezept klassischen Gesang mit moderner Musik zu vermengen ist nicht neu, was nicht zuletzt ein Genre namens Symphonic Metal beweist. Hinter MAJORVOICE verbirgt sich ein etablierter, renommierter Opernsänger, mit über tausend Vorstellungen und dutzende Auftritten als Hauptrolle in großen Häusern. Irgendwie auf der Suche nach Neuem und dem Wunsch sich stetig zu verbessern und sich selber neu zu erfinden, entstand halt MAJORVOICE. Hier kommt dann mein Kinnladen-Effekt zum tragen, denn der Sänger verfügt über eine faszinierende Bass-Stimme, welche man selten so überzeugend geboten bekommt. Und schon gar nicht in Verbindung mit Rock-Musik.

Die EP

Die EP WONDERFUL LIFE präsentiert fünf Songs, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Sind WONDERFUL LIFE, THE GREAT COMMANDMENT und HERE WITH ME Coverversionen weltbekannter Tophits, hören wir auch ein Cover des Mono-Inc-Songs WAVE NO FLAG. Track fünf ist ein weiteres Cover von POTTER´S FIELD.
Haben Coverversionen oftmals den fiesen Beigeschmack des Abkupferns und sind zumeist nur stimmlich different, überzeugen mich die Versionen von MAJORVOICE alleine schon durch die musikalische Neuinterpretation. Obendrauf diese prägnante, warme und unglaublich tiefe Gesangsstimme, die förmlich die Lieder völlig auszufüllen scheint.

Musikalisch scheint mir da die „Verwandschaft“ zu den Label-Kollegen Mono Inc sehr deutlich vor. Wer die Musik der Hamburger Dark-Rocker mag, wird mit MAJORVOICE nichts falsch machen.
Einen kleinen Wermutstropfen muss ich aber dennoch loswerden: ich hätte mir schon ein oder zwei eigene Lieder gewünscht. Um sich zu präsentieren und auf sich aufmerksam zu machen, war der gewählte Weg mit einer auf Coverversion basierenden EP sicherlich gut und richtig.

Die EP WONDERFUL LIFE wird am 21.04.2017 veröffentlicht.

MAJORVOICE wird Mono Inc als Set-im-Set-Gast auf ihrer Tournee begleiten.

Tracklist

1. Woderful Life
2. The Great Commandment
3. Here With Me
4. Wave No Flag
5. Potter’s Field

Live auf Tour mit MONO INC. als Gast mit „Set-Im-Set“

20.04.2017 Hannover – Musikzentrum
21.04.2017 Oberhausen – Turbinenhalle
22.04.2017 Wilhelmshaven – Pumpwerk
27.04.2017 Frankfurt/M. – Batschkapp
28.04.2017 Nürnberg – Hirsch
29.04.2017 München – Backstage
30.04.2017 Losheim – Hexentanz Festival
05.05.2017 Stuttgart – Im Wizemann
06.05.2017 Leipzig – Haus Auensee
12.05.2017 Dresden – Kleinvieh
13.05.2017 Berlin – Huxleys Neue Welt
18.05.2017 Osnabrück – Rosenhof
19.05.2017 Köln – Bürgerhaus Stollwerck
20.05.2017 Hamburg – Markthalle

majorvoice.de/

facebook.com/MajorVoiceOfficial

 

Review: „Palast“ von PALAST Posted in: Reviews

Das Debut-Album der Band Palast kommt in Kürze

Die Band

Synthpop lebt. Und dann wird der auch noch total retro mit Instrumenten aus den 80ern in einem Berliner Funkhaus eingespielt. Die Rede ist von der Band PALAST aus Berlin. Im vergangenen Herbst präsentierten sie ihre Debut-Single HUSH und nun, keine sechs Monate später ihr erstes Album.
Die Band selber ist geprägt von den musikalischen Einflüssen der 80er Jahre, gepaart mit den Themen des heutigen Alltags. Sei es, wie der Mensch seinen Heimatplaneten herunter wirtschaftet und man einen Ausblick darauf wagt wie es denn wäre, müssten wir die Erde verlassen. Einfach, weil wir sie kaputt bekommen haben. Mode und Lebensstil werden thematisiert, genauso wie die Band vor Menschen nicht halt macht, die irgendwie noch auf der Suche nach sich selbst sind.

Das Album

Das Album bringt das 80er-Synthesizer liebende Rezensentenherz zum schmelzen. Eine wahnsinnig schöne und warme Gesangsstimme, dazu die zum Teil stampfenden Beats, glasklare Synths und Melodien, die sich geradezu im Ohr einnisten. SHUT THE DOOR, TELL ME WHY, STRONG und MIRROR MIRROR sind so die Songs, die nicht nur das Label veranlassten sie in der Promo anzupreisen, sondern die auch tatsächlich meine Lieblinge auf der Scheibe sind. PALAST haben da eine musikalische Zeitreise geschaffen, die jeder hören sollte, der Synthpop mag.

Das Album PALAST wird am 21.07.2017 als CD, aber auch als echte Vinyl-LP erscheinen.

Tracklisting

1. Shut The Door
2. She Can Dance
3. Tell Me Why
4. Strong
5. Mirror Mirror
6. Nightfall
7. Stand Up
8. When You Fall
9. One Day
10. Unraveling Skies

Line-Up

Sascha Pace – Vocals, Synth & Guitar
Tommy Apus – Drums, Vocals & Synth
Marc Engel – Synth & Percussion

Tourdaten Live on tour supporting MONO INC.

20.04.2017 Hannover – Musikzentrum
21.04.2017 Oberhausen – Turbinenhalle
22.04.2017 Wilhelmshaven – Pumpwerk
27.04.2017 Frankfurt/M. – Batschkapp
28.04.2017 Nürnberg – Hirsch
29.04.2017 München – Backstage
05.05.2017 Stuttgart – Im Wizemann
06.05.2017 Leipzig – Haus Auensee
12.05.2017 Dresden – Kleinvieh
13.05.2017 Berlin – Huxleys Neue Welt
18.05.2017 Osnabrück – Rosenhof
19.05.2017 Köln – Bürgerhaus Stollwerck
20.05.2017 Hamburg – Markthalle

http://www.palastband.com/
http://www.facebook.com/palastband
http://www.youtube.com/channel/UCZAW5yfdXLBrU-adtAOG8AA

 

  • Review: „Circuits“ von POS.:2 - POS.:2 - Electro Pop aus Deutschland Die Band POS.:2 besteht aus Matthias Grod und Thorsten Krüger, die sich eher zufällig kennen lernten. Ihr Musikstil ist geprägt von Einflüssen aus Sythpop, EBM, aber auch Dance und Trance. Zusammen ergbit das eine ...
  • Review: „Electric“ und „To Be Wanted“ von PLEXIPHONES - Plexiphones´ Album "Electric" und Single "To Be Wanted" Die Band Ich beginne meine Rezension mit einem Zitat der Band-Homepage: „Man nehme 6 Musiker unterschiedlicher Couleur und Härtegrade, gebe ihnen den Auftrag, Musik zu erfinden, die sofort ins Ohr geht, auf ...
  • Review: „A New Wave To Get Wise“ von Reduced Silence - Das Leben ist so verrückt. Heute Abend wurde ich  gefragt, ob ich über eine Synthi-Pop-Band eine Review schreiben möchte. Wir sprechen von „Reduced Silence“  -  ein Wave Synthpop Duo und ich wollte. Ich hörte mir vier Songs an und ich ...
  • Review: „When Traces End“ von ARCTIC SUNRISE - ARCTIC SUNRISE zweites Album "When Traces End" Über die Band ARCTIC SUNRISE ist ein Synthpop-Duo aus Mönchengladbach. Anstatt das Syntpop-Rad neu zu erfinden, fokussieren sich Torsten Verlinden und Steve Baltes mehr auf guten Retro-Sound, der durchaus auch mal aus einem ...
  • Review: „Psychoakustik“ von KELLERKIND - Kellerkind veröffentlicht zweites Album: Psychoakustik Über den Musiker Hinter dem Synonym SID KELLERKIND versteckt sich kein geringerer als der Sänger der Glam-Rock-Band THE PUSSYBATS. In seinem Soloprojekt bringt er auf recht minimalistischem Wege Songmaterial ein, dass bisher in keine seiner ...
  • Review: Eli van Pike – Welcome To My Dark Side - Eli van Pike präsentieren Debut-Album "Welcome To My Dark Side" Die Band Eli van Pike haben sich 2016 gegründet und besteht aus den Musikern Thorsten Eligehausen, Marc Vanderberg und Ken Pike. Nimmt man nun die Anfangssilben der jeweiligen Musiker, erklärt ...
  • Review: Dream Machine von TOKIO HOTEL - Ist von Tokio Hotel, kann nur mies sein. Oder doch nicht? Ich beginne meine Review mal im gleichen Stil, wie ein anderer Rezensent bereits vor mir. Nur der Tenor ist ein anderer. Mal ehrlich lieber Leser: DU liest diese Review ...
  • MONO INC – Oberhausen in Seenot - Das Konzert in Oberhausen drohte auszufallen. Mono Inc stehen loyal zur Seite! Der Oberhausener Veranstalter für das Mono-Inc-Konzert in der Oberhausener Turbinenhalle ist in "wirtschaftliche Seenot" geraten. Es drohte der Ausfall des Konzertes. Aus diesem Grunde hat sich die Gesellschaft ...
  • Review: Album „Echtzeit“ von Loewenhertz - LOEWENHERTZ steht für feinsten Electropop. Neues Album kommt! Die Band Der Bandname Loewenhertz lässt nun wahrlich nicht erwarten, dass diese süddeutsche Formation mit feinstem Electropop aufwartet. Stilistisch ganz nah an Depeche Mode dran, aber auch Spuren von De/Vision und Wolfsheim ...
  • Review: Album „ØK“ (Zero Kelvin) von 5TimesZero - 5TimesZero (00000) veröffentlichen Debut-Album "ØK" Die Band Es begab sich Anfang 2015, als eine neue Band das Licht der Musikwelt erblickte. 00000 oder besser 5TimesZero  lautet fortan der Name und ließ mit Spannung erwarten, welch Klänge uns diese Band nun ...