Review: „In The Dead Of Night“ von „The Dahmers“

Wie stelle ich mir eine Band mit dem Namen „The Dahmers“ vor, die bei einer wilden Halloween Party gegründet wird und die zusammen Bier trinken, Horrorfilme schauen und Rock ‘n Roll spielen möchten? Wenn ich ehrlich bin, gar nicht. Ich setzte mir also die Kopfhörer auf, startete den ersten Song und war total überrascht. Ich hörte mir die 13 Songs an und war noch mehr überrascht. Ich schwanke, welchem Genre ich „The Dahmers“ zuordnen würde. Ich werde mich später festlegen.

Bandgeschichte

Ihr erstes Album „Demon“ erschien 2014 und kam sehr gut in der Musikszene an. Es war ratzfatz ausverkauft, weiter ging es mit ihrer EP „Terror on Wheels“ im Jahr 2015 und mit „Blood on my Hands“ im Jahre 2016. „Blood on my Hands“ wurde von „The Swedish National Radio“ auf die Liste der  Top 50 Songs gewählt und gab „The Dahmers“ damit absolut Recht, was sie produzieren und wie sie den Fans ihre Musik verkaufen.

„The Dahmers“ sind eine Band, die keine Grenzen mögen und sie wollen Dinge auf ihre eigene Weise tun. Rock‘n Roll ist für „The Dahmers“ wie ein wildes und ungezähmtes Tier.  Sie trafen sich nach der besagten wilden Halloween-Party in einer Garage, irgendjemand kam mit dem Namen „The Dahmers“ an und noch an dem Tag schrieben sie ihre ersten 5 Songs. Nach der ersten Probe begannen sie, die erste Demo in der Garage aufzunehmen.  Nach der Veröffentlichung des Tapes begannen sie live zu spielen, ihren ersten Gig in dem angesagten Sticky Fingers Club in Göteborg.

Nachdem kurz danach die  EP „The Beyond“ aufgenommen wurde, auf der wieder wie immer alles selbst gemacht war, entstand im Jahr 2012 ein 7 „-Vinyl, mit einer Auflage von 200 Exemplaren. Ehrgeizig  verschickten sie Demos und Briefe an Labels und Promoter auf der ganzen Welt. Sie spielten 2013 alles was sie bekommen konnten und begannen an ihrem ersten Album zu arbeiten. Auch das wurde wieder selbst aufgenommen, gemixt und verteilt, mit dem Ziel  ein Label zu finden.

Im Jahr 2015 veröffentlichten sie eine weitere EP „Terror On Wheels“ unter der Plattenfirma Lövely Records. Eine erneute Veröffentlichung von „Demon“ verlief jetzt absolut erfolgreich und war sehr schnell ausverkauft. Kurz darauf veröffentlichten sie die neue EP  „Blood On My Hands“, die im Jahr 2016 auch wieder unter Lövely veröffentlicht wurde. Nach Auftritten in Schweden, spielten sie im März 2016 ihre erste Tournee mit Deutschland, Tschechien und Dänemark.

Ihre Songs sind durch die wilde 70er Rockmusik geprägt, durch Punk-Acts und den Melodien aus den 60er-Pop-Songs. Einen großen Einfluss auf ihre Songs hat auch ihre Liebe zu alten Horrorfilmen und zu dem Entsetzen und der Faszination für dunkle und düstere Dinge, die tief in uns allen schlummern.

Das neue Album „In The Dead Of Night“ wurde im Studio Underjord von Joona Hassinen aufgenommen, gemischt wurde von Linus ‚Linkan‘ Björnlund, gemastert von Magnus Lindberg und designend durch die Branca Studios. Am 24. März 2017 erscheint das Album „In The Dead Of Night“ durch Lövely Records.

Track-List:

  • Dusk (Intro)
  • Cut Me Down
  • It’s Too Late
  • Rat Boy
  • The Night Has Just Begun
  • I Wake Up Dead
  • To The Night
  • Beyond The Grave
  • Cold Skin
  • Deep Red
  • Bloodsucker
  • Nightcrawler
  • Dawn

Fazit

Ich wollte und konnte mich lange nicht auf ein Genre festlegen und am Ende meiner Review bin ich zu dem Fazit gekommen, dass es eine geile Mixtur aus Garage-Punk, High-Energy-Rock und Sixties-Pop ist. Ein bisschen musste ich bei einigen Songs, an das Kult-Musical „The Rocky Horror Picture Show“ denken. Ich mags ja düster und rumpelig und hier wird einem wirklich genau das geboten. Mir gefällt das Album sehr, wer neugierig auf diese Mischung ist, sollte es sich unbedingt gönnen.

Facebook: https://www.facebook.com/Dahmers/
Homepage: https://thedahmers.bandcamp.com/
Label: https://lovelyrecords.bandcamp.com/

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

http://www.rsd-radio.com/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://www.rsd-radio.com/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://www.rsd-radio.com/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://www.rsd-radio.com/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://www.rsd-radio.com/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://www.rsd-radio.com/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://www.rsd-radio.com/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
http://www.rsd-radio.com/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
http://www.rsd-radio.com/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
http://www.rsd-radio.com/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
http://www.rsd-radio.com/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
http://www.rsd-radio.com/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
http://www.rsd-radio.com/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
http://www.rsd-radio.com/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
http://www.rsd-radio.com/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
http://www.rsd-radio.com/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
http://www.rsd-radio.com/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif